JP 2018Das Programmheft mit allen Angeboten der Akademie und der Dienstbereiche des Bundes liegt in unserer Gemeinde aus. Hier kann das interaktive PDF heruntergeladen werden und es gibt auch gleich die Möglichkeit, sich online anzumelden.

Und hier findet ihr das Jahresprogramm des GJW. Auch hier könnt ihr euch gleich online anmelden.

Schatzkiste

Vom 29. September bis 2. Oktober fand unsere Gemeindefreizeit im Ferienpark Plauer See statt.

Hier ein paar Eindrücke:

„Seit einigen Tagen habe ich ein Schatzkästchen. Ich habe es selbst gebastelt - wie alle kleinen und großen Teilnehmer der Gemeindefreizeit Staaken - und alle sind unterschiedlich, aber großartig, so wie ihre Besitzer.

In meinem Schatzkästchen sind einige noch leicht sandige Perlen, das Bild eines Schatzsuchers, ein Fläschchen duftendes Öl, ein Rotweinfleck, viel gute Luft, Sonnenschein und jede Menge Erinnerungen an…

…Begegnungen im Haus und auf dem wunderschönen Gelände

…intensive Gespräche

…fröhliche Gemeinschaft

…gutes Essen

…loben und danken

…zuhören und gemeinsames Gebet

…reden, lachen und feiern

und Gott war mitten dabei.“

Erntedank

In unserer Gemeinde wird das Erntedankfest erst am 08.10.2017 gefeiert. Wir wollen unsere Dankbarkeit Gott gegenüber Ausdruck geben, indem wir unser Dankopfer nicht für uns behalten. In zwei Bereiche unseres Gemeindebundes soll das gesammelte Geld des Erntedankfestes fließen. 50% gehen zum Bundesopfer allgemein (P 11 004). Damit helfen wir, die gemeinsamen Aufgaben des Bundes, wie zum Beispiel Aus- und Fortbildung, verlässlich zu finanzieren. 50% gehen in das Projekt „Gemeinden helfen Gemeinden" (P 41 500). Damit unterstützen wir andere Gemeinden, ihrem missionarischen Auftrag trotz geringer finanzieller Mittel nachzukommen.  Auf der Internetseite des Bundes finden sich dazu ausführliche Informationen. Wer sein Geld für ein anderes Projekt spenden will, kann das extra vermerken. Der gesamte Erntedankflyer ist hier zu finden.

Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung

Am 9. August 2017 sind 12 interessierte Mitglieder  unserer Gemeinde von Klaus-Dieter Müller zu einem Vortrag mit dem Thema „Der Zukunftsvertrag für die Welt“ dorthin eingeladen worden.

Wir trafen uns direkt vor dem Ministerium. Um 18 Uhr  begann der Vortrag.

Frau von Finck begrüßte uns und machte uns mit dem Thema Agenda 2030 bekannt. Die Agenda 2030 gilt für alle Staaten dieser Welt und stellt diskriminierte Bevölkerungsgruppen sowie die Ärmsten der Welt in den Mittelpunkt.

Die deutsche Nachhaltigkeitsstrategie ist der wesentliche Rahmen für die Umsetzung der Agenda 2030 in Deutschland. Dazu wurde sie neu aufgelegt und am 11.01.2017 im Bundeskabinett verabschiedet.

Die Ziele bestehen darin: Eine Welt ohne Armut und Hunger zu ermöglichen – Klimawandel begrenzen, natürliche Lebensgrundlagen bewahren – Globalisierung gerecht gestalten – Menschenrechte und gute Regierungsführung fördern – Global gemeinsam voranschreiten!

Der Schwerpunkt zur Entwicklungshilfe in Brasilien wurde uns von Herrn Kurt Damm, der lange Zeit dort tätig war, mit vielen interessanten Beiträgen berichtet. Es wurde uns ein Land erschlossen, das so groß ist wie Europa. Dazu kommen verschiedene Klimazonen, die das Land in fruchtbare und wasserarme Gebiete aufteilt, das so mit den europäischen Gegebenheiten überhaupt nicht vergleichbar ist.

So ergeben sich unterschiedliche Herangehensweisen, um Armut zu bekämpfen und sozialen Bedürfnissen gerecht zu werden.

Die Erfahrung von Herrn Damm bewirkte ein praktisches und selbst bestimmendes Vorgehen der dort ansässigen Menschen, die die Möglichkeit bekamen, mit seiner Hilfe eigenständig zu handeln. Durch sein Wissen und seine Erfahrung war er vor Ort eine große Hilfe. In regenarmen Zeiten gestaltet sich eine erfolgreiche Unterstützung der  betreuten Unternehmen natürlich schwer. Herr Damm hatte auch andere Schwierigkeiten aufgezeigt, um ein Produkt den Bestimmungen des Fair Trade zu produzieren und auf den Markt zu bringen. Doch gab es einige herausragende Erfolge in seiner Arbeit.

Diese Einsicht in eine Bundesbehörde wird uns leider sehr selten gegeben. Herzlichen Dank.

Gabriele Menke

GUDie Teens unserer Gemeinde gestalteten auf sehr erfrischende und vielfältige Weise den Gottesdienst am 9. Juli 2017. Sie feierten mit der Gemeinde den Abschluss ihres zweijährigen Gemeindeunterrichts (GU). Mit persönlichen Beiträgen, kreativen Collagen und Fotodokumentationen sowie ausgewählten Lobpreis- und Anbetungsliedern gaben sie uns Einblicke in ihre zurückliegende Glaubensreise: eine offenbar sehr turbulente, intensive und lehrreiche Zeit, sowohl für die 7 Teens als auch für das Leitungsteam des GUs.

Es war beeindruckend zu erleben, wie mutig und offen die Teens sich mit ihren Fähigkeiten einbrachten und wie reflektiert sie sich als einen Teil der Gemeinde wahrnehmen.
In seiner Predigt machte Sebastian Noß (der für diesen besonderen Anlass extra aus Zürich anreiste) deutlich, dass es für den Glauben entscheidend ist, sich – wie die GU’ler – auf die Suche nach der Quelle des Lebens zu machen, Fragen zu haben und Antworten bei Gott und in der Gemeinschaft mit anderen Christen zu finden!

Genauso, wie die ganz Kleinen sich beim Lutschen eines Eiswürfels auf die Suche nach dem verborgenen Gummibärchen machten, dürfen auch wir uns an Gottes Schätzen – teils sichtbar, teils noch verborgen – erfreuen!

Miriam und Benjamin Gerlach

Fazenda3

Der Gottesdienst am 18.06.2017 wird bereichert durch den Besuch der Brüder der Fazenda da Esperança.

Wir haben einen sehr emotionalen Einblick in die Lebensgeschichten der Brüder erhalten, in denen Drogen und Kriminalität die Hauptrollen spielten. Helfende Hände Gottes, Gläubige halfen ihnen, den Glauben an Jesus Christus zu finden und damit die Abkehr aus dem Sog von Drogen und Kriminalität. Die vier Brüder stammen aus Brasilien und Argentinien und sind seit April 2017 als Missionare in Europa. Mit dieser neu gewonnenen Kraft, gewachsen aus Gemeinschaft, Arbeit und Spiritualität, reisen die Brüder durch Europa und stellen das Konzept von Fazenda da Esperança vor, verkaufen selbsthergestellte Produkte und sammeln Spenden.

Ihr Motto: „Every Life has Hope“. Sie leben nach Gottes Wort und bieten nun Hilfebedürftigen, insbesondere Süchtigen, Hoffnung auf ein besseres Leben durch den Glauben an Jesus Christus. 

Collage 2017 05 14

Es war wieder Ü-Gottesdienst! Wir lauschten nach der fein gespielten Musik der facettenreichen Predigt  von Samuel zu Sara und Abraham. Im Anschluss erwarteten uns die gut vorbereiteten Stationen. Neben spielerischen Hausbau-Grundseminar und Geschichtskreis unter der strahlenden Sonne, leckerer Fladenbrotbäckerei und Kunstblumenwerkstatt konnte man auch das Knüpfen eines Freundschaftsbandes erlernen. Manch einer verstand dann das Thema „Was ist ein Wunder für dich“ dann sehr deutlich… Es schien schier ein Wunder zu sein, es doch noch in der Zeit geschafft zu haben. Ein Stammbaum wurde künstlerisch mit Fingermalfarben gestaltet und nebenan gab es eine Sternenschmiede. Nach dem Segen waren die schmackhaften Gebäcke im Gemeindekreis heiß begehrt und die Gesichter strahlten mit dem Wetter um die Wette.

Familie Reinhardt

Vernetzt im Bund Evangelisch-Freikirchlicher Gemeinden (BEFG) in Deutschland K.d.ö.R.

Wir sind Mitglied im Bund Evangelisch Freikirchlicher Gemeinden in Deutschland K.d.ö.R.